Dienstag, 12. Januar 2016

green smoothie mit gerstengraspulver*



jetzt ist der trend, der wieder mal aus den USA kommt [die erfinderin ist victoria boutenko], also auch im hause p. angekommen. wir haben zum ersten mal einen green smoothie hergestellt und getrunken. der mix aus obst und gemüse [im verhältnis 40 zu 60] soll ja sehr gesund sein, wobei es doch irgendwie komisch und auf jeden fall gewöhnungsbedürtig klingt. herzustellen ist das getränk mega einfach und schnell: eine handvoll gemüse und obst in den mixer geben, knöpfchen drücken, auf höchster stufe mixen, ins glas füllen und genießen.

aber kann das auch schmecken und ist es wirklich so gesund wie alle sagen?


positive eigenschaften:
die aufnahme des planzengrüns chlorophyll soll entzündungen vorbeugen und den körper entgiften, die sekundären planzenstoffe als antioxidantien wirken. das getränk enthält noch alle hitzeempflindlichen vitamine, enzyme und sekundären pflanzenstoffe, da das gemüse roh verarbeitet wird. auf jeden fall ist es eine gute möglichkeit die geforderte nährstoffmenge an gemüse und obst in den tag zu integrieren. ein weiteres plus: viele nährstoffe, wenig kalorien.
 
und nun zum geschmack:
die "abgeschwächte" variante mit mehr obst schmeckt sehr lecker. die variante mit einem hohen gemüseanteil ist doch sehr gewöhnungsbedürftig. für mich persönlich konnte ich außerdem feststellen, dass ich mich fitter fühle und mehr engerie habe, was auch am gerstengraspulver, siehe unten, liegen kann.
 
tipp:
kombiniert nicht zu viele zutaten
abwechslung: stellt jeden tag einen anderen smoothie her
 

green power smoothie:
eine hand voll babyspinat
1/2 mango
saft von 2 mandarinen
1 karotte oder 1 kleine banane
3 tl gerstengras pulver


was ich noch für uns entdeckt habe, ist gerstengraspulver. zum ersten mal darüber gelesen habe ich bei der lieben veronika. sie schreibt mit so viel leidenschaft und überzeugung über gesunde ernährung, dass man fast nicht "drum rum kommt", das eine und andere zu probieren.

der geschmack erinnert mich an grünen tee. wer die pulverform nicht mag, kann das superfood auch in kapselform zu sich nehmen.
 
veronika schreibt, dass das grüne pulver 11 mal mehr calzium und 30 mal mehr B-vitamine als milch, 5 mal mehr eisen als brokkoli und einen hohen anteil an zink [sehr interessant für vegetarier], enthält.
weiters sollen vitamine, mineralstoffe, antioxidantien und enzyme in überdurchschnittlicher menge enthalten sein, kaum vergleichbar mit anderen lebensmitteln.
gerstengras ist besonders basisch, daher wirksam gegen magenbeschwerden, übersäuerung, sodbrennen. es soll sogar das krebsrisiko minimieren, den cholesterinspiegel senken, das immunsystem stärken, haut und haare verbessern, die konzentration fördern und den schlaf verbessern. den gesamten beitrag von veronika findet ihr HIER.
 
 

 
 
bezugsquellen:
glas: miss étoile
papiertrinkhalm: spiegelburg
gerstengraspulver: jomu*
 
*kooperationspartner
  

Kommentare :

  1. Liebe Andrea!
    Klingt interessant- hab noch nie davon gehört. Aber soll ja scheinbar ein absoluter Alleskönner sein, wie ich so lesen kann. ;)
    Das Glas ist echt niedlich ;D richtig süß mit den Pünktchen. :)
    Hab eine tolle Woche. <3 Martina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Andrea,
    unser Gerstengraspulver fristet ein einsames Dasein in der hintersten Küchenschrankecke. Ich muss es mal als Zugabe im smoothie probieren, vielleicht bekomme ich es so eher hinunter.
    Viele liebe Grüße
    Pipa

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt auf alle Fälle mal sehr interessant!
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Ist schon wieder smoothiezeit?
    Mensch... geht das schnell.
    ich bin ja schon länger ein Fan der grünen smoothies und lege jedes Jahr ein bis zwei Smoothiewochen ein.. länger halt ich es dann auch nicht durch.. ist dann irgendwie doch zu fade XD
    Gerstengraspulver kannte ich noch ga rnicht.. ist eine Überlegung wert :)
    Mal sehen wo ich es herbekomme.

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    AntwortenLöschen
  5. ah, da sind wir auch fleißig dabei
    obwohl meine tochter mag nicht alle meine grüne smoothie ;) aber jetzt weiß ich welche sie mag
    meistens mache ich für sie obst und babyspinat und dann ist ganzes glas schnell leer :)
    ganz liebe grüße
    regina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Andrea, grüne Smoothies mache ich mir auch oft und kombiniere zum Gemüse (meist Spinat) sehr reifes, süßes Obst, das den Gemüsegeschmack überdeckt. Das Gerstengraspulver kenne ich nur vom Hören, habe es aber noch nie probiert. Danke für den Tipp!
    Alles Liebe, Sandra

    AntwortenLöschen
  7. liebe andrea! seeeehr interessant! ich kann den gemüsesmoothies einfach nichts abgewinnen, so sehr ich mich auch bemühe (das ist für mich einfach was, das in die supper gehört, haha) aber die sache mit dem pulver klingt spannend! danke dir für den beitrag!
    lg andrea von liebedinge

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Andrea,

    ich liiiiiiiiiiiebe Grüne Smoothies - und trinke sie seit eineinhalb Jahren täglich. Im Winter kommen Kohl, Grünkohl, Brokkoli, Weiß- oder Rotkraut oder Kohlsprossen hinein, oft auch Rote Beete. Immer Ingwer. Und als Obst: Äpfel, Zitonen, Blutorangen, oft auch Banane. Häufi auch Zimt oder Cardamom und manchmal Kurkuma. Mir tun sie gut! Gerstengraspulver habe ich noch nicht ausprobiert. Klingt aber spannend!

    Liebe Grüße
    und Prost,
    Veronika

    AntwortenLöschen

danke, dass du vorbei schaust und dir die zeit nimmst einen kommentar zu hinterlassen. über jeden einzelnen freue ich mich total

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

das könnte dich auch interessieren